Leserbrief

Haben Bergfreunde keine Lobby?

Sehr geehrter Herr Kaindl, der Artikel "Wie Herdenschutz auf der Alm funktioniert" vom 11. September 2020 macht mich ratlos. Als Bergradler und Wanderer muss ich langsam einsehen, dass wir Bergfreunde keine Lobby haben. Sie schreiben, Frau Kimbie Humer-Vogl habe sich in der Schweiz schlaugemacht und man könne dort sehen, wie Herdenschutz mit Hunden funktioniert.

Ich habe solche Hunde in den Alpen in Frankreich schon unverhofft beim Wandern getroffen. Ein unangenehmes Gefühl ist da immer mit dabei.

Es ist bei Bergtouren beängstigend, wenn man nicht weiß, ob hinter dem nächsten Eck nicht doch plötzlich eine Schafherde mit solch abgebrühten Hundesöldnern - oft mitten auf dem Weg - als Bewachung wartet. Die Verhaltenstipps, die einem in solchen Gebieten auf Tafeln gegeben werden, sind leider unbrauchbar. Man kann Schafherden im ausgesetzten Hochgebirge so gut wie nie umwandern, mit einem Mountainbike oder gar E-Bike sowieso nicht. Fast immer zu gefährlich und zu anstrengend. Umdrehen und zurückgehen/-fahren kann man oft auch nicht, weil dann die Wege zurück zu weit wären oder weil der Weg zurück wieder auf den Berg raufführen würde, wenn die Begegnung im Abstieg vorkommt, was durchaus passieren kann.

Frau Kimbie Humer-Vogl behauptet, dass es in der Schweiz keine nennenswerten Probleme zwischen diesen Hunden und Wanderern gebe.

Ich frage mich, wie Frau Humer-Vogel zu der Aussage kommt. Es gibt Probleme mit diesen Hunden und wo die Probleme gering sind, dann vermutlich dort, wo viele Wanderer und Radler aus Angst einfach nicht mehr hinfahren.
In Andermatt zum Beispiel gibt es eine deutliche Stimmung gegen Herdenschutzhunde, zumindest kann ich das einem Artikel der NZZ bereits aus dem Jahr 2018 entnehmen ("Herdenschutzhunde sollen aus Region Andermatt verbannt werden" vom 6. März 2018).

Ich bin nicht generell gegen Wolf und Bär, aber ganz klar gegen einen übertriebenen Wolfs- und Bärenschutz und gegen Herdenschutz mit Schutzhunden.


Vinzenz Reinhartz, 5400 Hallein

Aufgerufen am 06.12.2020 um 02:20 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/haben-bergfreunde-keine-lobby-93085795

Kommentare

Schlagzeilen