Leserbrief

Heiße Luft

Energiesparen, Klimaziele, Förderungen klingt doch gut. "Im Rahmen der Klima- und Energiestrategie Salzburg 2050 fördert das Bundesland Salzburg Photovoltaikanlagen für...". Massenweise Druckschriften, Internetauftritte, das Land verspricht, der Bund verspricht, für den Energieberater des Landes ist es "…eine Selbstverständlichkeit…" und für das ausführende Unternehmen ein hervorragendes Verkaufsargument. So könnte Energiebewusstsein doch Spaß machen.

Aber was ist die Realität? Anfang dieses Jahres wurde unser Förderungsansuchen abgegeben, der Eingang am 18. 2. 2021 von der OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG bestätigt. Auch die Einspeisebestätigung der Salzburg AG datiert vom Februar 2021.

Im Laufe der Monate - keine konkrete Antwort, bis mir am 6. 12. 2021 seitens der OeMAG lakonisch mitgeteilt wird: "…die Förderungsmittel 2021 sind erschöpft…": für einen Förderungsantrag aus Februar!

Das heißt, dass für ca. 90 Prozent der Förderungsansuchen keine Mittel zur Verfügung stehen (wenn ich sehr optimistisch unterstelle, dass überhaupt einige Euro verfügbar waren und, dass Anträge nach dem Eingangsdatum abgearbeitet werden). Die Förderungsansuchen sind offensichtlich genauso viel wert wie die leeren Versprechungen der Politiker. Bleibt nur zu hoffen, dass sich genügend Salzburger bei den nächsten Wahlen daran erinnern.

Dipl. Ing. Peter Weissengruber, 5161 Elixhausen

Aufgerufen am 17.01.2022 um 11:17 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/heisse-luft-114355546

Schlagzeilen