Leserbrief

Helft dem Handel!

Hin und wieder meinte auch ich, die "Gschäfte" seien "nur auf unser Geld aus". Wenn ich sparsam war, fühlte ich mich daher als Sieger über die Verführungen der Warenwelt. Wenn wir daheim gekocht und gegessen haben statt im Restaurant, waren wir sicher, gescheit zu sein. Auf der Seite "Geizhals.at" fühlte ich mich gut aufgehoben.

Nun sollten wir schnellstens eine andere Seite des Geldausgebens zur Kenntnis nehmen: Die meisten Händler, Geschäftsleute und Gastronomen sind unsere Mitmenschen. Sie sind Teil unserer vielfältigen europäischen Gesellschaft. Sie bereichern unsere Welt. Sie ermöglichen Einkauf, Reparatur, Genuss, Geselligkeit und so vieles, was das Leben schöner macht. Und das "vor der Haustüre". Sie finanzieren nicht nur die Firmengebäude, sondern auch Angestellte, Kultur oder den lokalen Kinderfußball.

Wenn wir, statt bei ihnen zu kaufen, online bestellt haben, ist das kein Verbrechen, aber ein Schritt, der uns ärmer macht. Ärmer um unsere lokalen Geschäfte mit vertrauten, engagierten UnternehmerInnen und Personal. Ärmer um unsere gemütlichen Gastzimmer, ärmer um die Arbeit in und aus der Region.
Gestern habe ich nach einer guten Stunde im hiesigen Textilgeschäft vier Artikel nach Hause getragen. Ich war nicht grantig, weil es zu wenig Auswahl gab. Ich war nicht z'wider, weil Zalando es um 15% billiger gegeben hätte. Sondern ich war stolz auf das Angebot in unserer kleinen Stadt, das Angebot an Dessous, an Kleidern, an Pullis, an Strickwolle, an Stoffen.

Schätzen wir, was wir in der Nähe haben, und helfen wir mit, dass es so bleiben kann. Kaufen wir in der Region.


Mag. Elisabeth Schäffner, 5760 Saalfelden

Aufgerufen am 30.09.2020 um 05:42 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/helft-dem-handel-87413206

Schlagzeilen