Leserbrief

Herbstferien - durchdacht?

Ich selbst bin Schülerin an einer weiterführenden Schule und kann keine Freude an den Herbstferien finden. Anfang des Schuljahres ist die Zeit, in der man sich wieder an den Schulalltag gewöhnt und auch Lehrer ihren Stoff gut durchbringen. Man kann sich alles gut einteilen und sich schön langsam wieder auf die Schule konzentrieren. Durch Herbstferien werden Schüler gestört und aus ihrer Lernphase herausgerissen. Außerdem kann von Entspannung, geschweige denn von Erholung in den Herbstferien wirklich keine Rede sein. Nach den Ferien beginnt als Schüler wieder die Eingewöhnungsphase, man muss erneut in der Schule ankommen. Doch dafür hat niemand Zeit. Der Druck steigt. Lehrer bekommen Stress, müssen sie doch die verlorene Zeit aufholen. Die verbliebenen Wochen vor Weihnachten werden somit zum Spießrutenlauf - von besinnlich ist man weiter entfernt denn je. Schularbeiten, Tests und Prüfungen füllen den Schulkalender - man kann geradezu von Terminkollisionen sprechen. Die Vorweihnachtszeit war schon stressig. Noch mehr Druck vertragen weder Schüler, noch Eltern oder Lehrer.
Für nicht erwünschte Herbstferien die heiß geliebten Feiertage im Frühling und die wichtigen schulautonomen Tage aufzugeben, ist meiner Meinung nach ein großes Opfer, dass es nicht Wert ist. Wie stellt sich die Politik die Frühlingswoche eines Internatsschülers vor, die lange Heimreisen mit oft schlechten Verkehrsverbindungen zu bewältigen haben? Montag, Dienstag, Mittwoch Schule, Donnerstag frei und Freitag Schule. Viel Spaß beim Gondeln zwischen A und B. Bleibt dann für Freitag nur noch die Option schwänzen? Ich appelliere deshalb an die Politik diese Entscheidung nochmal zu überdenken.


Magdalena Krallinger (Schülerin), 5523 Annaberg-Lungötz

Aufgerufen am 18.10.2019 um 11:07 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/herbstferien-durchdacht-67448992

Schlagzeilen