Leserbrief

Herdenschutz ist unrealistisch

Die kaltschnäuzige Erklärung des EU-Umweltkommissars, der Schutzstatus des Wolfs stehe nicht zur Diskussion, ist ein unerträglicher Affront gegenüber der wirtschaftenden Landbevölkerung. Und das obwohl der Wolf europäisch gesehen keine gefährdete Tierart ist. Der angepriesene Herdenschutz ist im Gebirge unrealistisch, ja unzumutbar. Der Kommissar ermutigt damit WWF und Naturschutzbund in ihrem frechen Einspruch gegen einen Abschussbescheid.

Die Bauern waren allezeit gesetzestreu, nun aber ist der Bogen überspannt. Damit ist der Kulturkampf eröffnet. Man wird sich noch wundern, was eine so eklatante Missachtung der elementaren Anliegen der Alm- und Bergbauern mit in die Tausende gehendem Weidevieh nach sich zieht. Wir sind nun selbst gefordert, denn es darf und wird in Weidegebieten keine Etablierung der Wölfe geben. Wir Bauern lassen uns nicht verdrängen von Besitz und Heimat von diesen Raubtieren!

Mir als altem Bergbauern, der sein Leben lang für die Viehzucht, für den bescheidenen Besitz und für unsere herrliche Heimat hart gearbeitet hat, wird man nie das Maul verbieten!

Johann Wallner, Bergbauer, 5561 Rauris

Aufgerufen am 25.09.2020 um 12:57 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/herdenschutz-ist-unrealistisch-92597464

Kommentare

Schlagzeilen