Leserbrief

Hilfe für Studierende lässt auf sich warten

Vor einem Jahr beendete meine Tochter ihre Schullaufbahn mit einer ausgezeichneten Matura und wurde vom Land Oberösterreich dafür beglückwünscht, "zu den Besten des Landes" zu gehören.

Seit Herbst studiert sie, und seit März wird auf sie und auf alle Studenten völlig vergessen. Man hört kein Wort mehr über unsere Studenten, weder in den Medien noch in der Politik. Außer am Anfang ein paar Aufreger wegen sogenannter Coronapartys. Meine Tochter muss, wie unzählige andere Studenten, weiterhin die Kosten für das Studentenwohnheim bezahlen. Sie "darf" ihre Vorlesungen online anschauen. Aber zum Beispiel fehlen noch die wichtigen vertiefenden Übungen. Für die gibt es angeblich noch keinen Plan.

Wo bitte sind die Aufschreie der Studentenvertretung und auch die der Schülervertretung der Oberstufe? Bis jetzt habe ich dazu nur wenige Leserbriefe gelesen (zum Beispiel am 27. 4. von der mutigen Hanna Roth aus Traun). Aber dafür jede Menge fast an Denunziation grenzende Texte unzähliger empörter braver Bürger, die offensichtlich nichts anderes zu tun haben, als aufzupassen, ob sich andere an die Regeln halten. Entweder forciert ihr das als Zeitung oder, was noch trauriger wäre, es gibt kein Interesse von oder für die Jugend.

Ich bin für das Hochfahren der Schulen und Universitäten, ohne Masken und ohne hundertmaliges Händewaschen und -desinfizieren. Auch wenn mich dafür sicher sehr viele am liebsten steinigen würden.

Mindestens drei Wochen haben wir in der "Hochphase" von Corona ohne Masken überlebt, und jetzt soll es plötzlich notwendig sein? Nicht wenige Experten meinen sogar, dass längeres Tragen von Gesichtsmasken schädlich sei: Man atmet zu viel CO2 ein und schafft ein herrliches Mikroklima für Viren, Bakterien und Pilze. Wir können uns schon auf Folgeerkrankungen gefasst machen. Von der psychischen Wirkung reden wir da noch gar nicht. Ich will dazu niemanden zitieren, aber es ist auch meine Meinung, dass der Mundschutz (oder Maulkorb?) vor allem schadet und eigentlich kaum noch sinnvoll ist.

Und inzwischen gibt es ja Experten für fast alle Meinungen.



Mag. Elisabeth Karrer-Schaber, 5233 Pischelsdorf am Engelbach

Aufgerufen am 21.09.2020 um 03:20 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/hilfe-fuer-studierende-laesst-auf-sich-warten-87285877

Schlagzeilen