Leserbrief

Hört endlich auch auf die Jugend: Mensch kommt vor Maschine!

Sie haben mit Wort und Bild über den Beitritt der Stadt Salzburg zum Europäischen Bodenbündnis berichtet. Dieses Bündnis hat sich dem verantwortungsvollen, d.h. dem ganzheitlichen Umgang mit der Ressource Boden verschrieben - einer "Bodenkultur". Bürgermeister Preuners Ansicht, dass dies hauptsächlich die Gemeinden betreffe, blendet einiges aus. Es geht in der Stadt nicht nur um Nachverdichtung, sondern auch und gerade darum, die Grünlanddeklaration (war sicher kein Verdienst der ÖVP) nicht aufzuweichen.
Das immer noch aktuelle Beispiel dazu: Für die seit sieben Jahren geplante Erweiterung der Mönchsberggarage würde im Landschaftsschutzgebiet Krauthügel (einem sehr geliebten Erzholungsgebiet) ein Teil der Wiesen für Jahre beansprucht werden. Durch Bauverkehr und Schutthalden würde der Boden auf Dauer beschädigt sein.
Bürgermeister Preuner ist nach wie vor für einen Ausbau der Garage. Das ist nicht nur teuer, sondern auch sinnlos und unterläuft mit prognostiziert deutlich mehr Verkehr auch noch die Klimaziele.
Es ist hoch an der Zeit, sich den neuen Herausforderungen zu stellen mit sichtbaren Taten. Taten, die in die Zukunft weisen mit neuer Bodenkultur, weniger Individualverkehr, mehr Ökologie statt immer mehr Ökonomie. Hört endlich auch auf die Jugend: Mensch kommt vor Maschine!

Elke Stolhofer, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 26.01.2021 um 07:48 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/hoert-endlich-auch-auf-die-jugend-mensch-kommt-vor-maschine-69850885

Schlagzeilen