Leserbrief

Hoffentlich erkennen das auch bald viele Salzburger!

Es ist sehr erfreulich, wenn Herr Braun aus Wien in seinem Leserbrief (SN, 17. 4. 19) die Situation um die Regionalstadtbahn Salzburg so messerscharf auf den Punkt bringt. Dafür möchten wir Dankeschön sagen. Natürlich ist die Lokalbahnverlängerung bis Mirabell, nach dem ersten Schritt Tieferlegung Lokalbahn 1996 vor dem Hauptbahnhof, der zweite Schritt zu einem Regionalstadtbahn-Netz im Zentralraum Salzburg. Auch bei einem Haus muss zuerst das Fundament gebaut werden.
So ist das auch beim Herzstück des Regionalstadtbahn-Netzes, der Lokalbahn-Verlängerung bis Mirabell. Selbstverständlich muss, im dritten Schritt, bis Hallein weitergebaut werden. Die Stadt Salzburg hat ein gewaltiges Stau-Problem, das in der Region, bis 70 Kilometer um Salzburg und damit dem Innenstadttunnel, gelöst werden muss. In der Stadt und in der Region leben ca. 1,5 Mio. Menschen. Dort bestehen bereits heute rund 800 Kilometer Schienenstrecken, die im Innenstadttunnel gebündelt werden. Nur so können ca. 50.000 Pkw-Fahrten pro Tag auf die Regionalstadtbahn verlagert und der Stau minimiert werden. Das hat Herr Braun aus Wien offensichtlich genau erkannt. Hoffentlich erkennen das auch bald in Salzburg viele Menschen!

Richard Fuchs, Obmann Verein "Die Rote Elektrische", 5020 Salzburg

Aufgerufen am 28.10.2020 um 07:39 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/hoffentlich-erkennen-das-auch-bald-viele-salzburger-69207655

Schlagzeilen