Leserbrief

Ignorante Radfahrer

Als Replik zu dem Leserbrief über die ignoranten Radfahrer: Ich bin auch so einer. So ein Radfahrer, für den Verkehrsregeln nur eine Einladung sind, dieselben zu brechen. Ich fahre auch mit bahnbrechender Geschwindigkeit auf dem Gehsteig: Aber nur, weil dieser Gehsteig gegenüber dem Hotel Stein ein Radweg ist, und auch wenn sie noch so laut schimpfen, ist dort ein Riesenschild, das Fußgängern das begehen untersagt. Ich fahre auch entgegen der Fahrtrichtung auf der Straße: Aber nur weil in der Elisabethstraße jeden Tag Lieferwagen den breiten Radweg jeden Tag in voller Breite blockieren und damit Fußgänger und Radfahrer auf die Fahrbahn zwingen. Ich bin auch so einer, wegen dem sie manchmal an der Kreuzung warten müssen: Aber nur weil die Ampel grün ist, und ich geradeaus fahre und sie Linksabbieger sind. Ich habe also Vorrang! Jeden Tag erlebe ich gefährliche Situationen mit anderen Verkehrsteilnehmern, egal ob auf dem Rad, im Auto oder zu Fuß, die unaufmerksam sind, sich aus Unwissenheit im Recht fühlen oder deren Dummheiten keinen nachvollziehbaren Grund haben. Das lässt für mich nur den Schluss zu, dass Verkehrsteilnehmer aller Art ignorant sind - und nicht nur die Radfahrer. Natürlich ist der beschriebene Fall ärgerlich, aber wäre dort keine Fußgängerzone, würden sicher Autos den Weg des älteren Herrn zum Taxi zuparken. Aber das einzige was die Autorin des Leserbriefs mit ihrer einseitigen Formulierung erreicht, ist dass noch mehr andere Verkehrsteilnehmer sich ermutigt fühlen, Radfahrer zu bedrängen und zu gefährden. Das wiederum bringt immer mehr Radfahrer dazu, nicht mehr stoisch zurückzustecken und auf ihre Rechte im Straßenverkehr zu verzichten, obwohl sie ihre Pflichten gewissenhaft einhalten. Ich bin auch so einer.


Andreas Gruber, 5222 Hof bei Salzburg

Aufgerufen am 28.11.2020 um 06:43 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ignorante-radfahrer-62351599

Schlagzeilen