Leserbrief

Im Ernstfall zahlt der Katastrophenfonds

Nach dem letzten Hochwasser wurde die Frage des Bauens in der gelben Zone wieder aktuell. Laut der Wildbachverbauung wurden seit 2013 im Land Salzburg über 8000 (!) neue Objekte in der gelben Zone gebaut. Das trifft vor allem in den Gebirgsgauen auf jene Gemeinden zu, denen Bauland fehlt und deshalb auch das Bauen in der gelben Gefahrenzone genehmigt wird. Was ist aber, wenn die wenigen, in der gelben Zone verfügbaren Bauflächen mit Betongold veredelt sind und auch da nichts mehr geht?

Die logische Folge wäre ein Baustopp, wie in Lech am Arlberg. Oder könnte es vielleicht sein, dass das nächste Alpen-Chaletdorf sogar in einer roten Gefahrenzone gebaut wird? Für ausländische Gäste tun wir alles, auch was Gott verboten hat.

Die Kosten im Ernstfall übernimmt ja der Katastrophenfond und somit zahlen wir, die braven Steuerzahler, für all die schweren Umweltsünden kräftig mit.

Ingo Hemm, 5400 Hallein

Aufgerufen am 24.10.2021 um 06:05 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/im-ernstfall-zahlt-der-katastrophenfonds-107462527

Kommentare

Schlagzeilen