Leserbrief

Impfstoff bleibt in Bürokratie stecken

Von allen Artikeln über das Coronavirus war das SN-Interview mit dem österreichischen Molekularbiologen und Immunologen Josef Penninger ("Salzburger Nachrichten", 12. März 2020) für mich und meine Bekannten der interessanteste.
Wie wichtig es ist, so schnell wie möglich entsprechende Impfstoffe zu entwickeln, wird wohl kaum von jemandem bezweifelt werden; umso befremdender ist es, wenn sogar Herr Penninger oft selbst frustriert ist, weil er auch in Österreich in der Bürokratie stecken bleibt, wenn rasch getestet werden soll. In der heutigen Zeit kann man sich eigentlich nur fragen: Geht's noch? Ist unsere Bürokratie im Mittelalter stecken geblieben? Oder haben wir tatsächlich Beamte, denen es nur wichtig ist, den zum Teil sicher überholten Vorschriften zu entsprechen? Unser neuer, meiner Meinung nach sehr gut agierender Gesundheitsminister sollte vielleicht einigen Herren Dampf machen.

Dr. Gerald Reichel, 5280 Braunau,

Aufgerufen am 06.12.2021 um 06:00 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/impfstoff-bleibt-in-buerokratie-stecken-84946255

Kommentare

Schlagzeilen