Leserbrief

Indexierung der Familienbeihilfe

Wenn zwischendurch Falsches behauptet wird, eine Klarstellung: Die Familienbeilhilfe wird aus dem Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) gezahlt. Für jede/n Arbeitnehmer/-in wird automatisch ein Anteil von 4,5 Prozent der Bruttolohnsumme in diesen Fond einbezahlt. Die Logik der Bundesregierung lautet, dass die Lebenserhaltungskosten im EU-Ausland geringer als in Österreich sind, deshalb kann auch weniger Familienbeihilfe ausgezahlt werden. Nach dieser Logik müsste allerdings auch der Beitrag zum FLAF anteilsmäßig geringer werden, weil es eben nicht fair wäre, dass man gleich viel einzahlt, aber weniger herausbekommt. Bleibt noch eine Frage offen: Wenn die Regelung in letzter Instanz vom Europäischen Gerichtshof als gesetzwidrig aufgehoben wird, wer zahlt dann die Zusatzbelastungen (bürokratischer Aufwand, Zinsen für Rückforderungen, etc.)?


Mag. Wolfgang Ölzant, 8970 Schladming

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:06 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/indexierung-der-familienbeihilfe-64879894

Schlagzeilen