Leserbrief

Ist Kurz an allem Schuld?

"Kurz ist an allem Schuld" - dieses Narrativ, das die Oppositionsparteien verbreiten, halte ich für sehr gefährlich, da es den Anteil der FPÖ an der Regierungskrise verharmlost. Straches Aussagen im Ibiza-Video haben die Regierung platzen lassen!
Natürlich sind die Motive der SPÖ, Kurz stürzen zu wollen, nachvollziehbar. Traurig ist, dass sie sich nicht zu schade ist, mit der FPÖ gemeinsame Sache zu machen (ebenso wie die Liste "Jetzt").
Die FPÖ ist wieder in die Rolle einer aggressiven Oppositionspartei gerutscht, die ihren Anteil am politischen Chaos zu verwischen sucht und Kurz das Scheitern der Regierung anlastet. Diese Verdrehung der Tatsachen sollte nicht von der anderen Parteien übernommen werden - was man oft wiederholt, setzt sich in den Gehirnen der Menschen fest.
Was hätte Kurz tun sollen? Mit der SPÖ koalieren, das Land weiter lähmen und die FPÖ weiterhin erstarken lassen? Die FPÖ ist eine Partei, die demokratisch gewählt werden kann, auch die SPÖ koaliert auf Landesebene mit ihr! Zum Glück haben uns die Freiheitlichen selbst eindrucksvoll vor Augen geführt, dass sie nicht dazu taugen, Verantwortung im Staat zu übernehmen!
Sehr positiv erlebe ich in den letzten Tagen die NEOs, welche die Stabilität Österreichs vor die Befindlichkeiten ihrer Partei stellen.

Mag. Agnes Widauer, 1210 Wien

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:00 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ist-kurz-an-allem-schuld-70898443

Schlagzeilen