Leserbrief

Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt

Natürlich dürfen Kommentare auch polemisieren, aber haben es die SN wirklich nötig, das wichtigste ÖV-Projekt Salzburgs schlecht zu schreiben?
Allein die im Kommentar von Hermann Fröschl verwendeten Begriffe haben es in sich: "Gespenst", "U-Bahn", "unfassbar viel Geld für eine verdammt kurze Strecke" usw.. ("Ein Gespenst namens U-Bahn, SN vom 26.3.19).
Tatsächlich geht es um das für die gesamte Region wichtigste Verkehrsprojekt, das in der jahrzehntelangen Diskussion schon viele Bezeichnungen wie Lokalbahnverlängerung, Stadtregionalbahn und Euregio-Bahnen hatte. Das Ziel war aber stets das Gleiche: dem Verkehrsproblem in der Region Salzburg wird man nur beikommen können, wenn leistungsfähige öffentliche Verkehrsmittel Stadt und Umland verbinden. Wenn man die Altstadt nur unterirdisch queren kann, dann soll es halt unterirdisch sein. Aber von einer "U-Bahn" zu sprechen, die typischerweise ein rein städtisches Verkehrsmittel ist, das ist in höchstem Maße unseriös! Jedes Projekt und jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt, in diesem Falle bis zum Mirabellplatz.

Andreas Schwarz, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 25.11.2020 um 09:26 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/jeder-weg-beginnt-mit-einem-ersten-schritt-67953796

Schlagzeilen