Leserbrief

Keine Hilfe für "Kriseneltern"

An die ÖVP, bezüglich eures Slogans "Hilfe für die, die Hilfe brauchen":
Vor ein paar Tagen wurde ein Beitrag in der ZIB1 gesendet, in dem berichtet wurde, dass für "Kriseneltern", das sind Eltern, die fremde Kinder in Notsituationen übernehmen, laut Erlass des Familienministeriums, die Unterstützungsbeiträge abgeschafft wurden. Im Bericht eine junge Mutter von drei eigenen Kindern, die aktuell ein 18 Monate altes Kind in Fremdbetreuung übernommen hat und versucht, diesem Kind wieder Geborgenheit zu vermitteln. Bis letzten Sommer erhielten solche Eltern Kindergeld, das plötzlich zur Gänze gestrichen wurde. Die Familienministerin meldete sich zu Wort, man versuche, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, aber das dauere eben. Ja darf denn das wahr sein? Jedes neue Gesetz wird durchgepeitscht, die bisher übliche Begutachtungsfrist gecancelt, die Sozialpartner nicht gehört - und wegen dieser Peanuts, die für "Kriseneltern" verwendet werden, die Kinder in schwierigsten Situationen übernehmen, wäre nicht umgehend eine gesetzliche Grundlage zu schaffen? Dann bezahlt deren Geld aus der Portokasse oder findet einen sofortigen Weg, zum Kuckuck nochmal. Und schämt euch in Grund und Boden. Ich tue es auch, ich habe euch gewählt.


Heidi Walkner, 5152 Dorfbeuern

Aufgerufen am 24.10.2021 um 03:22 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/keine-hilfe-fuer-kriseneltern-63425314

Schlagzeilen