Leserbrief

Kennzeichen für E-Bikes

Obwohl es im "reichen" Österreich noch immer Menschen gibt, die nicht wissen, womit sie Essen und Wohnen bezahlen können und kein "Rad besitzen, gibt die Umweltministerin Geld aus, als wäre es ihr eigenes - für Radwege! Und "fordert" noch mehr Geld dafür (SN berichtete pointiert darüber - danke).

Außerdem sollte man die "Elektromopeds" E-Bikes endlich mit einem Kennzeichen erkenntlich machen, weil sie besonders durch die hohe Geschwindigkeit, die sie erreichen, Menschen gefährden und zunehmend an Unfällen (SN berichtete - danke) beteiligt sind.

Ein solches Kennzeichen, ähnlich wie es in anderen Ländern verpflichtend ist, wäre generell für Fahrräder von Vorteil, um die Rad-Rowdies, die sich über Verkehrsregeln hinwegsetzen, verfolgen zu können (das haben Die Grünen 2011 bereits gefordert:
"Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist mit ihrer Forderung nach einem Knigge für Radfahrer und einem Kennzeichen in den letzten Tagen ins Visier der Medien und ihrer Parteikollegen geraten." "Ich finde es unglaublich, wie manche Fahrradlenker rücksichts- und bedenkenlos Fußgeher, aber auch langsamere Radler in Gefahr bringen", wetterte Vassilakou. "as muss einfach abgestellt werden.").

So könnten die Eigentümer chromblitzender und/oder mattschwarzer Luxusfahrräder vielleicht einen kleinen Beitrag für ihre Fahrwege leisten, wie es die Autofahrer schon immer für ihre Straßen tun müssen.

Franz Krieger, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 20.01.2021 um 05:46 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/kennzeichen-fuer-e-bikes-89390428

Kommentare

Schlagzeilen