Leserbrief

Klare Worte des Flüchtlingspfarrers

Zum Interview mit Pfarrer Alois Dürlinger vom 10. September 2020: Sehr geehrter Herr Pfarrer, vielen herzlichen Dank für die klaren Worte in Ihrem Interview. Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit Flüchtlingen und ihren Problemen, und damit zwangsläufig mit allen damit zusammenhängenden Um- und Zuständen. Und ich muss sagen, ich habe noch nie eine so kompetente kurze Zusammenfassung der Situation gehört oder gelesen.

Die Tradition des Herbergsuchens wird besonders in Salzburg jedes Jahr zelebriert - aber die überwiegende Mehrheit der Österreicher/-innen und der Politiker/-innen denkt nicht, fühlt nicht, fühlt sich nicht angesprochen und schon gar nicht zuständig und serviert auf Nachfrage die widersinnigsten "sachlichen" Erklärungen, warum was alles nicht geht und man nicht kann.

Man verlangt Integration mit einer Betonwand - man erwartet Unsichtbarkeit - und will weiter nicht gestört werden.
Sie verstehen nicht, was ihnen entgeht an Lebendigkeit, an Dankbarkeit, an Befriedigung, an interessanten Details aus fremdartigen Bräuchen und Kulturen, an Lernen über Geschichte und Weltpolitik, an Diskussionen, an Lachen und Weinen, und Freude und Trauer, und - ja - auch Missverständnissen und Auseinandersetzungen; mit einem Wort: an einer unglaublichen Bereicherung.

Danke, dass es Menschen wie Sie gibt.


Eva Maria Dechant, 5061 Elsbethen

Aufgerufen am 24.11.2020 um 04:40 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/klare-worte-des-fluechtlingspfarrers-93085933

Kommentare

Schlagzeilen