Leserbrief

"Kontrolliertes Trinken"

Vielen Dank für diesen Artikel: "Wie viel Alkohol darf sein?" (Gerhard Schwischei, SN v. 12.10.) Vor allem aber für die klare Stellungnahme zum Thema "Kontrolliertes Trinken".
Wenn ich vor 16 Jahren diesem Therapievorschlag gefolgt wäre, würde ich heute nicht mehr Leben. Ich hatte damals aber das Glück, dass ich bei einer Ärztin gelandet bin, die mir klar gesagt hat, dass ich nur eine Chance habe zu überleben, wenn ich sofort mit dem Alkohol aufhöre. Ich habe ihren Rat befolgt und bin seither trocken. Sicher war es am Anfang nicht leicht. Man muss sehr viel an sich arbeiten und vor allem lernen, Hilfe anzunehmen. Ich habe eine stationäre Therapie gemacht und dann regelmäßig eine Selbsthilfegruppe besucht.
Und genau in dieser Gruppe habe ich sehr schnell begriffen, dass es kein kontrolliertes Trinken gibt, wenn man einmal in der Sucht drinnen ist.
Leider wird aber neuerdings sogar von manchen öffentlichen Suchtberatungsstellen und in deren Therapiegruppen immer wieder diese neue "Therapie" empfohlen. Ich kann nur jedem, der aus der Alkoholsucht wieder herauskommen will, raten, hört ganz mit dem Trinken auf, sucht euch richtige Hilfe und stellt euch eurer Krankheit. Auch wenn es am Anfang nicht leicht ist, wird man mit der Zeit wieder selbstsicherer und kann seine Problemlösungen richtig angehen und seinen Weg zurück in ein alkoholfreies Leben finden.
Sucht euch Selbsthilfegruppen, in denen es ums Trocken werden und Trocken bleiben geht. Und nicht um "Kontrolliertes Trinken."

Christine Spiessberger, 4810 Gmunden

Aufgerufen am 25.01.2022 um 06:24 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/kontrolliertes-trinken-77681653

Schlagzeilen