Leserbrief

Kosmetik in Zeiten von Corona

Ich stand drei Tage komplett neben mir und war wie gelähmt, weil ich nicht wusste, wie es weitergeht, als mich die Situation "Coronavirus" wirtschaftlich schlagartig traf. Als Kosmetikerin sind mir Hände im wahrsten Sinne des Wortes gebunden und ich musste, genauso wie Friseure und sehr viele andere Geschäfte, meine Türe für Kunden schließen. Dann wurde ich wieder ruhiger, fing an zu überlegen, vor allem seit ich weiß und erfahren habe, dass die WKS unterstützend hilft und auch ich auf eine Stundung der Vor- und Umsatzsteuer bei unserem Finanzamt für Kleinunternehmer hoffen kann. Inzwischen habe ich aus der Not eine Tugend gemacht. Die Kosmetikprodukte verkaufe ich weiterhin an meine Kunden, versende diese per Post und bringe die bestellten Pflegeprodukte innerhalb des Gasteiner Tals selbst zum Empfänger. Momentan flitze ich entweder mit dem Fahrrad zum Kunden und stelle die Produkte an den telefonisch vereinbarten Platz oder ich bringe schon mal eine Bestellung zu Fuß von Hofgastein nach Bad Gastein, wenn ich mehr Bewegung brauche. Ich bin oft sehr gerührt, wie unterstützend sich meine Kunden in dieser Zeit verhalten. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Kunden, die so viel Empathie zeigen!


Astrid Schlag, 5630 Bad Hofgastein

Aufgerufen am 03.12.2020 um 11:41 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/kosmetik-in-zeiten-von-corona-86369293

Kommentare

Schlagzeilen