Leserbrief

"Kulturverliebt" ist doch keine negative Bezeichnung

Erfolg erzeugt Neid! Besonders wenn es der Erfolg des politischen Gegners ist oder der Erfolg einer Person, mit der die (visuelle) persönliche "Chemie" nicht stimmt. Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen und auch nicht verstehen, warum man den Bundeskanzler Kurz wegen seines Ausspruchs über die "Kulturverliebten" jetzt "zur Schnecke macht". (Was heutzutage auf Neudeutsch wohl als "Shitstorm" bezeichnet wird.) Und ihm unterstellt, dass er in kein Theater gehe und ihm die Kultur egal sei. Ich habe viele Jahre meiner Gymnasial- und Studienzeit in Wien am Stehplatz von Burg und Oper verbracht und war immer ein Kulturverliebter und verstehe nicht, warum der Ausdruck abwertend oder verächtlich sein soll und von vielen so verstanden werden will. Genau so wie man sich in eine Frau verlieben kann und sie für den Rest des Lebens verehrt und schätzt, kann man doch auch lebenslang in Kultur verliebt sein. Ich bin es und bin stolz darauf!


Dipl.-Ing. Hubert Schlossmacher, D-83404 Ainring

Aufgerufen am 23.01.2021 um 04:29 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/kulturverliebt-ist-doch-keine-negative-bezeichnung-95580007

Schlagzeilen