Leserbrief

Manche sind vielleicht dankbar für die Wahrheit ...

Einiges an dem Artikel von Frau Gudrun Doringer "Die Wahrheit ist: ich lüge!" aus der Wochenendbeilage (SN v. 27. 7.) ist mir sehr unangenehm aufgestoßen! Es besteht leider eine große Akzeptanz gegenüber Höflichkeitslügen! Aber was wäre, wenn ... dieses oft zur Floskel verkommene "Wie geht es Dir?", ernst gemeint wäre?
Unser Gegenüber hätte die Möglichkeit, darauf ehrlich zu antworten - und es geht uns halt allen nicht immer nur gut! Es wäre eine Möglichkeit, wirklich in Beziehung zu kommen - und fehlt nicht genau das unserer Gesellschaft?
Und wäre der von Frau Doringer beschriebenen Friseurin (mit deren Styling sie sehr unzufrieden war) nicht lieber ein ehrliches Feedback gewesen? Nur dann könnte sie etwas ändern! Ich frag mich da, wer soll geschützt werden?
Auch dem Koch würde eine ehrliche Rückmeldung mehr helfen, wenn sein Essen nicht schmeckt! Es gäbe ihm die Möglichkeit, darauf zu reagieren. So bleiben wahrscheinlich einfach die Gäste aus!
Und auch beim Beispiel mit der Yoga-Kollegin kann man die Frage stellen, was wäre so schlimm, wenn ich einfach sagen würde, wie es ist? Und die meisten verstünden den Satz, "Heute möchte ich gerne mal alleine sein!"
Es gibt schon noch einen ziemlich großen Bereich zwischen einer Höflichkeitslüge und einer groben Unhöflichkeit!
Wenn wir alle im Alltag ehrlicher und offener miteinander umgingen - hätte das nicht auch weitreichende Folgen, vielleicht auch auf die zitierten Politiker? Wäre dann unsere Akzeptanz weiterhin so groß, das zu tolerieren?


Dagmar Kühleitner, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 26.10.2020 um 03:23 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/manche-sind-vielleicht-dankbar-fuer-die-wahrheit-74185363

Schlagzeilen