Leserbrief

Marko-Feingold-Steg ist ein Alleinstellungsmerkmal

Zu der Idee, den Makartsteg umzubenennen, um damit den großen Mahner und Versöhner Marko Feingold nachhaltig und dauerhaft zu würdigen, kann man der Stadtregierung und der Opposition nur gratulieren! Die Benennung von Straßen nach verdienten Persönlichkeiten wird weithin überschätzt. Unzählige Menschen wohnen in nach Personen benannten Straßen, Gassen und Siedlungen, ohne jemals hinterfragt zu haben, wer denn der Namensgeber der Adresse eigentlich ist. Eine prominent situierte Brücke ist hingegen ein Alleinstellungsmerkmal.

Zur Sorge von Frau Feingold, dass die Umbenennung des Makartstegs erst in 100 Jahren in den Köpfen sickern würde: Erstens könnte es Aufgabe in den Schulen sein, die Namen von Straßen, Plätzen, Brücken und Parks in den Geschichtsunterricht generell miteinzubeziehen. Zweitens, Erinnerungen sind zeitlich unbeschränkt und können im konkreten Fall mit einer Gedenkinschrift am Steg zusätzlich attraktiviert werden.

Marko Feingold, ein Botschafter des Friedens, könnte ganz sicher mit dem Vermächtnis der Stadt Salzburg "gut leben", eine sehr bekannte Brücke nach ihm zu benennen.

Gerhard Renz, 5400 Hallein

Aufgerufen am 02.12.2020 um 07:59 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/marko-feingold-steg-ist-ein-alleinstellungsmerkmal-92765788

Kommentare

Schlagzeilen