Leserbrief

Maßnahmen der Regierung sind ungerecht

Das Anliegen meines Schreibens ist das Überdenken der Covid-19-Maßnahmen. Da nun bereits Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen durften und die Regelungen nicht nur mir persönlich, sondern auch vielen Bekannten große Schwierigkeiten bereiten, beschloss ich, diesen Leserbrief zu verfassen.

Ich selbst bin seit mehreren Jahren Schmerzpatientin und weil es für meine Beschwerden keine Heilung gibt, bin ich auf regelmäßige und diverse Behandlungen angewiesen. Die TCM (Traditionell Chinesische Medizin) in Verbindung mit der Tuina-Massage ist seit langer Zeit meine einzige Chance auf eine Linderung akuter Schmerzen, da ich auf Schmerzmittel meist sehr empfindlich reagiere. Aufgrund der jetzigen Maßnahmen darf meine Therapeutin, die laut österreichischem Gesetz als Masseuse gilt, jedoch nicht praktizieren. Obwohl sie mit Schutzmaske und Handschuhen arbeiten würde, wurde mir gesagt, dass es bis mindestens Ende April absolut keine Ausnahmen geben wird.

Wegen langen Aussetzens der Behandlung bekomme ich wiederholt Hexenschussanfälle, die mich im letzten Monat mehrmals zu meiner Hausärztin führten. Meine Schmerzen nehmen täglich zu und all das schreibe ich keineswegs, um Mitleid zu erwecken.

Mir geht es darum, dass bereits ab 14. 4. wieder mehrere Betriebe öffnen durften, während im Gesundheitswesen, in den Bereichen, die nicht Covid-19 betreffen, weiterhin beträchtliche Mängel bestehen bleiben.


Sarah Lena Schlegel, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 22.09.2020 um 04:30 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/massnahmen-der-regierung-sind-ungerecht-86624479

Schlagzeilen