Leserbrief

Mehr kritisches Denken an Schulen!

Vielen Dank, Herr Hödlmoser, für Ihren kritischen Kommentar "Zensur an den Schulen löst kein Problem" zum Medienerlass von Bildungsdirektor Mair (SN vom 29. 10.).
Ich werde von großen Lehrlingsausbildungsbetrieben beauftragt, weil sie bei jungen Menschen immer mehr den "Hausverstand" vermissen. Sie meinen damit die Fähigkeit hinzusehen, Situationen einzuschätzen, zu hinterfragen und Sichtweise/Wünsche/Verbesserungsmöglichkeiten einzubringen. Alles hilfreich und nötig für ein selbstbestimmtes Leben, ein produktives Miteinander und von der Wirtschaft höchst gefordert. Leider wird dies in unserem Schulsystem oft zu wenig gefördert bis verschüttet.
Wie, frage ich, sollen engagierte Pädagogen/-innen ein positives Vorbild sein, ihre Schüler/-innen im eigenständigen, kritische Denken unterstützen und sie zur freien Meinungsäußerung animieren, wenn sie selbst von der Schulbehörde einen Maulkorb umgehängt bekommen? Oder ist es Absicht, statt kritische Bürger/-innen ein Volk von unkritischen, passiven Befehlsempfängern heranzubilden?

Mag. Ingeborg Jindra, 5071 Siezenheim

Aufgerufen am 24.10.2019 um 07:18 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/mehr-kritisches-denken-an-schulen-61188097

Schlagzeilen