Leserbrief

Mein herzliches Dankeschön

Ich war in der Kalenderwoche 50 insgesamt drei Mal in den Salzburger Landeskliniken (SALK) mit der Diagnose Nierenstein. An zwei Tagen hatte ich starke Schmerzen. Heute bin ich schmerzfrei und es geht mir gut. Ich möchte mich ganz herzlich für die rasche und persönliche Hilfe in dieser Notsituation bedanken. Ich fühlte mich von jedem einzelnen Menschen jederzeit als Person wahrgenommen und unterstützt. Liebes Team der Erstaufnahme in der Chirurgie West und der Urologie der SALK - Ihr habt das großartig gemacht!

Ich erlebe es als großes Glück, in einem Staat und einer Gesellschaft leben zu dürfen, in der einander in solchen Notsituationen geholfen wird - rasch und zugleich finanziell abgesichert. Wir haben hier einen kostbaren Schatz, der sehr viel menschliches Leid verringert und auch verhindert. Ich denke, wir alle tun gut daran, diesen Schatz gemeinsam zu (be)schützen.

Vielen Dank an all die Menschen, die ihre Arbeit im Gesundheitswesen leisten und auch jene, die in der Politik und den Gremien das Gesundheitssystem in dieser Art sicherstellen.

Markus Schaber, 5162 Obertrum

Aufgerufen am 19.01.2022 um 08:34 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/mein-herzliches-dankeschoen-114354991

Schlagzeilen