Leserbrief

Millionengrab Lokalbahnverlängerung

Bei einer neuerlichen Bürgerbefragung in Sachen Brexit und der geplanter Verlängerung der Lokalbahn bis zum Mirabellplatz verhält es sich ähnlich und die Politiker fürchten wie der Teufel das Weihwasser den voraussichtlichen negativen Ausgang einer solchen Befragung. Dies dürfte auch der Grund sein, dass sich die politischen Parteien des neu gewählten Gemeinderates bereits in der ersten Verhandlungsrunde darauf geeinigt haben, auf eine Bürgerabstimmung zu verzichten. Die Gründe dafür wären interessant zu wissen.
Politiker sind nur Exekutor des Volkes und haben dessen Willen zu respektieren. Also fragen wir das Volk und erst dann hat die Politik auch die Legitimation zur Verwirklichung dieses Großprojektes mit seinen enormen und nicht
voraussehbaren Kosten.
Bisher wurde immer wieder von der Politik beteuert, dass vor der Finalisierung dieser Idee die Bevölkerung befragt werden wird. Haben unsere Politiker Angst, dass die Bevölkerung mehrheitlich gegen die Verlängerung votieren wird ?
Wenn man bedenkt, wie lange es bisher schon gedauert hat, sich für eine Lokalbahnverlängerung bis zum Mirabellplatz zu entscheiden, dann muss man sich - abgesehen von der Machbarkeit durch die historische Altstadt und den zu erwartenden riesigen Kosten - wirklich fragen, wie lange es anschließend wieder dauern wird, die Lokalbahn ab dem Mirabellplatz weiter durch die Innenstadt zu führen. Sollte sich herausstellen, dass eine Weiterführung aus welchen Gründen auch immer nicht möglich ist, wäre eine Verlängerung vom Bahnhof zum Mirabellplatz sinnlos. Also liebe Politiker, mehr Mut zu einer Bürgerabstimmung!

Hans Wiesinger, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 30.10.2020 um 06:43 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/millionengrab-lokalbahnverlaengerung-68946385

Schlagzeilen