Leserbrief

Mit Füßen getreten

Europaweit wurden bereits über 75.000 "Stolpersteine", ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, meist im Boden als kleine Gedenktafeln verlegt und sollen an das grausame Schicksal der Menschen erinnern, die in der Zeit des Nationalsozialismus getötet wurden.
Millionen Menschen wurden am Boden "getreten - getötet - zerstört - verbrannt oder verscharrt". Die Idee von "Stolpersteinen" finde ich ja gut, werden doch menschliche Schicksale wachgehalten. Nur frage ich mich, wieso werden die meisten Stolpersteine im Boden versenkt? Wäre es nicht sinnvoller, "Wänder der Trauer" oder "Wände der Hoffnung" oder sonstiger Bezeichnung - damit so etwas Grausames nie wieder passiert - aus Stein oder Beton aufzustellen und mit diesen Namensgedenktafeln zu versehen? Handelt es sich doch bei den Stolpersteinen um das größte dezentrale Mahnmal der Welt und sind sogar auf europäischer Ebene geschützt.
Hunderttausende Menschen, wenn nicht mehr, laufen heute über diese verlegten Stolpersteine drüber, und nach einer gewissen Zeit wird man vermutlich vieles nicht mehr lesen können durch Abnützung, Schneeräumung und wetterbedingte Einflüsse.
Diese Millionen Toten haben sich einen besseren Platz verdient. Jetzt nach Jahrzehnten des Friedens werden "sie" abermals "mit Füßen getreten".


Helmut Wallmann, 5431 Kuchl

Aufgerufen am 01.12.2020 um 09:14 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/mit-fuessen-getreten-82761799

Kommentare

Schlagzeilen