Leserbrief

Mit Hirn gegen Hass

Wer denkt, ist nicht zornig. So oder so ähnlich soll das Theodor Adorno gesagt haben. Heute erleben wir Zorn und Aggression alltäglich. Besonders im Zusammenhang mit der Coronapandemie müssen wir eine zunehmende Gewaltbereitschaft feststellen. Wieso ist das so?
Weil immer mehr Menschen glauben, im Besitz einer absoluten Wahrheit zu sein. "Ich habe recht", hört man allerorts, meistens ohne jede Begründung bzw. Quellenangabe. Diese unsägliche Rechthaberei ist meiner Meinung nach die Hauptursache für die zunehmende Aggressionsbereitschaft. Denn wenn ich im Besitz der Wahrheit bin, müssen alle Mitbürger meine Wahrheit akzeptieren, da ja alles gut wird, wenn alle meine Wahrheit verstanden haben und danach handeln.

Nun hat Lessing aber einmal gesagt: "Jeder sage was ihm Wahrheit dünkt, die Wahrheit selbst sei Gott befohlen". Das heißt wohl - Irren ist menschlich und irgendwie irren wir ja alle. Unzählige Konflikte könnten vermieden werden, wenn wir erkennen, nicht im alleinigen Besitz der Wahrheit zu sein, wenn wir unsere eigenen Ansichten permanent kritisch hinterfragen, und jedem Menschen das Recht zugestehen, seine Sicht der Wahrheit darzulegen. Hoffentlich mit Herz und Hirn.

Wilfried Handler, 5330 Fuschl am See

Aufgerufen am 20.05.2022 um 11:00 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/mit-hirn-gegen-hass-116094286

Kommentare

Schlagzeilen