Leserbrief

Mit Schwert und Zink

Zur Forderung des mexikanischen Präsidenten einer Entschuldigung von Spanien und dem Vatikan gegenüber den indigenen Völkern Amerikas möchte ich zwei Beispiele anführen, die ich vor zirka 15 Jahren bei einer Reise in Südamerika erfahren habe.

Im Kloster Santa Catalina in Arequipa (Peru) gibt es eine lebensgroße Darstellung der zwölf Apostel beim Letzten Abendmahl.

Judas, der bekanntlich Jesus verraten hat, ist als "Rothaut" dargestellt.

Man hat wirklich mit allen Mitteln gegen die indigene
Bevölkerung gekämpft!

In Montevideo gibt es im Zentrum ein großes Denkmal des ersten spanischen Herrschers. Seine oberste Zielsetzung: "Weg mit den Indianern!"

Für uns Menschen gehört
es offensichtlich zu den schwierigsten Verhaltensweisen, eigene Fehler und verübtes Unrecht einzugestehen.

Noch schwieriger ist es, sich dafür zu entschuldigen oder das Unrecht wenigstens teilweise wiedergutzumachen.

Ewald Altenhofer, 3920 Groß Gerungs

Aufgerufen am 05.12.2020 um 02:02 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/mit-schwert-und-zink-68253535

Schlagzeilen