Leserbrief

Münzgässchen mit Gegenverkehr

Gedanken sind frei. Wenn diese aber zur Realität werden sollten, fangen die Ochsen zum Wiehern an. Denn, was tut ein Fiaker, wenn seinem Gespann, ein O-Bus entgegenkommt. Ich möchte den Verkehrsexperten nicht ins Wort reden, aber so ein Unterfangen, kann niemals zu einer Verkehrsberuhigung beitragen. Denkt an den Anton Neumayr Platz, an den Museumsplatz, an das Haus der Natur, an das Museum Carolino Augusteum. Ein Tumult, wenn nicht ein "Tohuwabohu" kann sich dort und auch am Bürgerspitalsplatz abspielen. Zahlreiche Arztpraxen und Geschäfte sind in der Münzgasse untergebracht. Sollen sich die Radfahrer und Zustelldienste in Luft auflösen. Bremst die "Durchfahrer" schon beim LKH ein und ab mit ihnen in die Gaswerkgasse. Oder gebt die Durchfahrt von der Müllner Hauptstraße zur Griesgasse/Staatsbrücke auch für den Individualverkehr frei. Dann ist auch das kurze Stück der Gstättengasse entlastet. Und ihr erspart euch einen sündteuren Kreisverkehr. Lasst die schöne Münzgasse "ruhen". "Die Riedenburg genügt als ewige Grabungsstätte". Und warum muss immer die hohe Politik entscheiden. Lasst doch einmal die Polizei zu Wort kommen, die ist Tag und Nacht unterwegs und weiß, wo man Schwerpunkte setzen kann.


Rudolf Wohlschlager, 5071 Wals

Aufgerufen am 20.10.2020 um 02:21 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/muenzgaesschen-mit-gegenverkehr-89266996

Schlagzeilen