Leserbrief

Musikhunger in Coronazeiten

Eine Volksschule in der Stadt Salzburg, die Corona-Ampel gelb, Singen in Innenräumen nur mit Maske erlaubt, eine vierte Klasse. Ich wollte als Lehrerin wenigstens ein Lied singen, habe Protest seitens der Kinder erwartet, aber nein, wie ausgehungert wollten sie nicht mehr mit dem Singen (mit MNS!) aufhören.

Szenenwechsel: Wochenende, Besuch von zwei Konzerten im Kongresshaus Salzburg, mein Musikhunger nach Livekonzerten wurde gestillt. Nach der Fahrt mit dem Bus, zwei Lokalbesuchen und Flanieren am Kai kann ich nur sagen: Nirgendwo habe ich mich an diesem Tag so sicher vor dem Virus gefühlt wie in der Kulturstätte Kongresshaus.

Martina Kapeller, BEd, 5400 Hallein

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:27 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/musikhunger-in-coronazeiten-93329728

Kommentare

Schlagzeilen