Leserbrief

Mut zu handeln

Sehr geehrter Herr Auinger,

Sie wünschen sich, dem Land Salzburg möge ein Szenario erspart bleiben, in dem sich Menschen an Bäume ketten ("Versteckspiel im Wald der schiefen Masten, SN vom 20. 4. 19).


Ich frage Sie: Was kann dem Land Besseres passieren, als dass sich seine Bürger notfalls auch mit Leib und Leben für den gesunden Menschenverstand einsetzen?
Zweifelt noch irgendwer daran, dass der Hungerstreik gegen Zwentendorf richtig war? Bezeichnet noch irgendjemand die Baumhäuser vom Hambacher Forst als Spinnerei??
Wenn die Politik nicht den Mut hat, ihrer Führungsrolle gerecht zu werden, indem sie der Bevölkerung erklärt, was langfristig der bessere Weg ist, auch wenn er im Moment schwieriger scheinen mag, dann hat diese Politik versagt.
Und wenn dieser Staat versagt und seine Institutionen von der Wirtschaft korrumpiert sind, braucht es Menschen, die den Mut haben, zu ihrer Meinung zu stehen und der schweigenden Allgemeinheit den Weg zu weisen.
Im Moment vielleicht als Spinner verschrien - für mich sind es Helden.
Die Natur, unser aller Lebensgrundlage, ist genug geschunden. Es braucht endlich Mut zu handeln.

Felix Frieder, 5400 Hallein

Aufgerufen am 30.10.2020 um 10:45 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/mut-zu-handeln-69215911

Schlagzeilen