Leserbrief

Nach diesem Bauchfleck heißt es wieder aufstehen


Herr Schellhorn (SN, 16., 4.) weist zu Recht auf die gegenwärtigen wirtschaftlichen "Zustände"
hin und drückt dabei seine Sorgen um die "postcoronare" Zukunft aus. War und ist es nicht die Österreich Werbung (Austrian Tourism Board), die Massen von Fremden
erfolgreich ins Land lockt und dann kommen sie als "day tripper", die zwar keinen
Zorn in der Mozartstadt auslösen, doch dem Einen oder Anderen als unbequem
erscheinen. Für`s Geld ins Land bringen sind sie gut genug und das mehr als allgemein vermutet. Ein Ganzjahrestourismus bleibt allein des Klimas wegen Wunschdenken, mit Saisonlöchern muss man leben und sie einkalkulieren.
Bundesweite Direktiven für die Raumordnung existieren nicht, da hätten auch die Länder ihre Vorbehalte. Das Ausmaß am Zupflastern der Landschaft bleibt in
deren Kompetenz und den ihrer Gemeinden. Generelle, raumordnerische Fest-
legungen beinhalten abgestimmte regionale Entwicklungskonzepte, zudem können
Bürgermeister behördliche Agenden an die Bezirksbehörde abtreten. Was die Überkapazität an Betten betrifft, sind die Ursachen primär finanztechnischer Natur. Mit der Auflösung der Goldparität vor 50 Jahren hat das inflationäre "fiat money" seinen Lauf genommen. Mit Abstufung der Bonität und vermehrten Staatsanleihen- verkauf wurde ein Geldfluss in Marsch gesetzt, dem keine echten Ersparnisse gegenüber standen. Die Sparzinsen, Kernmechanismus der Marktwirtschaft, wurden auf Null gesenkt, das einer Enteignung des Sparers gleichkam und gleichzeitig die Staatsschulden senkte. Kreditnehmer werden durch niedrige Kreditkosten subventioniert, sie halten wenig produktive Unternehmen künstlich am Leben und bewirken einen "overspill" von dem Schellhorn spricht. Dazu führt reiner Wettbewerb über den Preis zum Zustand maximaler Effizienz mit "tödlichem Ausgang" für viele Mitbewerber. Nur wenn die volkswirtschaftliche Produktivität mit der Inflation Schritt halten kann, bleibt der "Wille des Himmels" den EU-Staaten zum Überleben hold.


Dipl.Ing. Hutter Hermann, D-83395 Freilassing

Aufgerufen am 29.10.2020 um 02:58 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/nach-diesem-bauchfleck-heisst-es-wieder-aufstehen-86353141

Kommentare

Schlagzeilen