Leserbrief

Nacktbadeplatz an der Königsseeache

Ich bin niemand, der gerne Leserbriefe schreibt. Da muss mich schon etwas sehr aufregen, dass ich mich dazu durchringe. Bei dem Artikel am 7. 11. 2020 über den Nacktbadeplatz an der Königsseeache war das der Fall.

Vor mehr als zehn Jahren hatte ich nach einer langen Radtour an einem heißen Sommertag Lust auf eine Abkühlung in der Ache. Da ich keine Badehose dabei hatte, fand ich den besagten Platz und ging dort erst zögerlich ohne Badehose baden. Es war sehr angenehm und ich verbinde es seither öfter mal mit einer Berg- oder Radtour.

Der Platz ist im Gegensatz zu anderen Plätzen an der Ache äußert ruhig und absolut sauber. Die Leute dort sind extrem nett, offen und tolerant.

Ein nackter Körper ist doch etwas völlig Natürliches und doch nichts Anstößiges! Ich frage mich, wie es zu dieser Verklemmtheit gekommen ist. Ich habe den Verdacht, dass hier auch die Prüderie der amerikanischen Filmindustrie einen Einfluss hat. Da werden Helden verherrlicht, die andere Menschen töten, aber ein nackter Mensch - wie Gott ihn erschaffen hat -, nein das geht nicht!

Wer hat an dieser Prüderie Interesse? Ich vermute, die Pornoindustrie, die die meisten Zugriffe im Internet hat. Würden die Kinder nicht derart verkorkst erzogen werden, sondern hätten ein natürliches Verhältnis zu ihrem Körper, bräuchten sie nicht heimlich im Internet Pornos ansehen und würden vielleicht nicht so viele Spiele spielen, in denen Gewalt verherrlicht wird.


Prof. MMag. Uwe Gutwirth, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 03.12.2020 um 11:48 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/nacktbadeplatz-an-der-koenigsseeache-95494831

Kommentare

Schlagzeilen