Leserbrief

Nasenatmung im Lauftraining als Infektionsschutz?

Statement eines Sportlers zum Leserbrief "Bitte durch die Nase atmen beim Laufen" (SN, 14. 4.):
Die Atemtechnik ist im Lauftraining essentiell. Eine reine Nasenatmung führt zu einer flacheren Atmung, was Seitenstechen aufgrund der Restluft in der Lunge, sowie eine geringere Sauerstoffaufnahme und CO2-Abgabe verursacht. Gleichzeitig entsteht keine Begünstigung der Durchblutung, da der Kreislauf bereits am Maximum arbeitet.
Verringert man das Tempo, so kommt der Trainingseffekt zu kurz.
Es ergeben sich also keinerlei Vorteile einer Nasenatmung, egal ob aus Sicht des Trainingseffekts oder aus Sicht des Infektionsschutzes. Die Luft gelangt auch durch die Nase nach draußen und wenn man nicht gerade Spaziergänger umstoßen möchte, bleibt der Sicherheitsabstand von 1 Meter beim Lauftraining gewahrt.

Lukas Eder, 5121 Tarsdorf

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:34 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/nasenatmung-im-lauftraining-als-infektionsschutz-86274511

Schlagzeilen