Leserbrief

Nebenschauplatz Überbevölkerung

Es ist schon erstaunlich, wie in manchen Leserbriefen (zuletzt Horst Weber, SN vom 11.10. 2019) die Zunahme der Erdbevölkerung in direkten Zusammenhang mit der sich abzeichnenden Klimakatastrophe gebracht wird. "Fridays for Future" sollten sich in den "Entwicklungsländern" auch noch für Verhütung, Aufklärung, Bildung, staatliche Altersversorgung, Gesundheitszentren etc. stark machen. Wie soll das gehen? Das sind langfristige, generationsübergreifende Perspektiven, wenn etwa die einzige Absicherung im Alter nicht mehr eine stattlich Anzahl von Kindern sein soll. Und das auch nur, wenn die reichen Industriestaaten mehr Geld dafür in die Hand nehmen als die beschämend geringen Mittel, die derzeit für die Entwicklungszusammenarbeit bereitstehen. Insbesondere, wenn man sie mit den astronomisch hohen Rüstungsausgaben der Groß- bzw. Supermächte vergleicht. Und es wäre auch dafür zu sorgen, dass diese Mittel dann nicht in die Taschen irgendwelcher korrupter, von Konzernen oder sonstigen Interessen gesteuerter "Eliten" wandern.

Was hat das nun alles mit der drohenden Klimakatastrophe zu tun? Mir erscheint das Thema Überbevölkerung in diesem Zusammenhang eher eine Themenverfehlung zu sein. Gefragt sind jetzt radikale, einschneidende Maßnahmen, denn die Zeit wird knapp. Zu knapp für unverbindliche "freiwillige" Anreize. Eine spürbare, am besten EU-weite CO2-Steuer wäre ein erster Schritt. Das Gejammere über "neue Steuern" ist kontraproduktiv und würde spätestens dann verstummen, wenn sich Millionen an Klimaflüchtlingen auf den Weg machen. Denn die schlimmsten Klimafolgen müssen von den ärmsten Ländern der Welt getragen werden, also von jenen, die am wenigsten zur Erderwärmung beigetragen haben. Glaubt jemand tatsächlich, diese Verzweifelten an wie auch immer bewachten "Außengrenzen" aufhalten zu können?

Bleibt noch die Frage, wie lange rechte und konservative Politiker vom Schlage eines Herrn Trump ihre absurde Leugnung eines bereits fühl- und spürbaren Klimawandels aufrecht erhalten können.

Erhard Sandner, 5081 Anif

Aufgerufen am 29.11.2021 um 03:08 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/nebenschauplatz-ueberbevoelkerung-77788375

Kommentare

Schlagzeilen