Leserbrief

Neutralität wird strapaziert

Zum Artikel "Stell dir vor, es ist Krieg" (SN v. 15. Jänner 2022): ... und keiner geht hin! Leider zu schön, um wahr zu sein. Aber Artikel wie dieser reden den Krieg herbei. Und die Bewaffnung von Zivilisten ist für mich ein Indiz, dass auch an die Möglichkeit eines Bürgerkrieges gedacht wird. Ein Albtraum. Und Österreichs Neutralität wurde schon im Jugoslawienkrieg obsolet. Transport von Kriegsmaterial und die Verletzung des Staatsgebietes durch NATO-Flugzeuge wurden zur Gewohnheit.

Jetzt hat sich das "neutrale" Österreich sogar vertraglich verpflichtet, im Ernstfall Truppen für die sogenannten Schlachtgruppen der EU zur Verfügung zu stellen. Wie weit wird die Neutralität noch strapaziert? Anlässlich der Kuba-Krise haben die USA sofort die richtige Konsequenz gezogen und die beabsichtigte Stationierung russischer Raketen umgehend beendet. Und diese Reaktion will die NATO Russland verwehren! Kein russischer Präsident kann eine Stationierung von Raketen, nur 500 Kilometer entfernt von Moskau, einfach akzeptieren. Auf dieses Horrorszenario werden wir in Österreich nun medial eingestimmt. Wir müssen ja folgsam sein (werden?)

Leo Graf, 1050 Wien

Aufgerufen am 23.05.2022 um 12:19 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/neutralitaet-wird-strapaziert-115628914

Schlagzeilen