Leserbrief

Nicht zu Ende gedachte Überholmanöver

Letzte Woche fuhr ich durchs Ortsgebiet mit 55 km/h - nichts Ungewöhnliches - ich weiß. Das Traurige daran ist, dass ich, obwohl ich die Geschwindigkeitsbegrenzung sogar überschritten habe, an einer unübersichtlichen Stelle - im Ortsgebiet (!) - überwolt wurde und dies ebenso keine ungewöhnliche Situation ist! Viel zu oft müssen Menschen ihr Leben lassen, weil bei Überholverbot, doppelter Sperrlinie, in Kurven, ... überholt wird!

Rasend vor Wut sitze ich also in meinem Auto, schreie Schimpfwörter so laut ich kann und fuchtle wie wild mit meinen Händen verschiedenste Gesten. Mir ist durchaus bewusst, dass mein Verhalten nichts bewirkt, doch es fällt mir schwer, mich zu beherrschen und ich komme mir unsagbar hilflos vor!

Ich frage mich, warum immer wieder so schlimme Unfälle passieren. Ist es, weil manche Menschen so risikofreudig sind oder sich selbst überschätzen? Oder sind wir zu wenig sensibilisiert hinsichtlich dieses Themas und können somit die Gefahren nicht einschätzen? Ich hoffe, mein Leserbrief erinnert wieder daran, wie kostbar unser aller Leben ist!

Sarah Mahr, 5302 Henndorf am Wallersee

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:11 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/nicht-zu-ende-gedachte-ueberholmanoever-86805430

Schlagzeilen