Leserbrief

Nur noch peinlich ...

Was Heinz Schaden jetzt wegen seiner Verurteilung betreffend "Untreue" aufführt kann man nur mehr als peinlich bezeichnen. In der Schranne lässt er sich von älteren Damen drücken, denen er so richtig leid tut. Mir hat er anfangs, als die Sache publik wurde, vor mehr als fünf Jahren, auch tatsächlich ein wenig leid getan.
Mein Spruch war damals "Der hatte wenigstens den Mut die Schrottpapiere einem Dummen (Herrn Raus) anzudrehen. Und er war damit aus dem Schneider."
Jetzt allerdings mit neuem Wissensstand und der Aussage der ehemaligen Höchstrichterin in der ZIB 2 vergangene Woche muss wohl jedem klar sein, dass er klipp und klar wegen Untreue zu verurteilen ist. Und jetzt kommt es so richtig dick: Der SN entnehme ich heute auf der Titelseite, dass sich unser Alt-Bundespräsident Heinz Fischer ungefragt erdreistet , dieses Höchstgerichtsurteil als ungerecht
zu kommentieren und sogar eine Begnadigung ins Spiel bringt. So eine Aussage ist an Frechheit nicht zu überbieten.
Was soll sich Vdb denken, wenn ihm sein Vorgänger ständig kluge Ratschläge gibt. Noch dazu kommt, dass Fischer in der Präsidentschaftskanzlei ein Büro mit mehreren Mitarbeiterinnen unterhält, auf unsere Kosten natürlich. Kann sich dieser 81-jährige
alte Mann nicht mit seinen ca. 20.000 Euro Pension auf Steuerzahlerkosten zurückziehen und seine letzten Tage genießen?
Bei jeder nationalen oder internationalen Veranstaltung sitzt er mit seiner Frau in der ersten Reihe. Der Mann gehört dort nicht mehr hin, das hat es seit 1945 noch nie gegeben.
Hannes Androsch kann mit seinem Geld machen was er will, obwohl er die Spende an Schaden höchstwahrscheinlich von der Steuer absetzt. In seiner Zeit als Finanzminister konnte er nur eines, nämlich Staatsschulden machen, damit er seinen Mentor Kreisky ruhig stellte.
Abschließend möchte ich nochmals betonen, dass es an Peinlichkeit nicht zu überbieten ist, wenn jetzt von höchster Stelle Geld für den armen Herrn Schaden gesammelt wird. Wenn er sich in den 20 Jahren als Bürgermeister nicht so viel auf die Seite legen konnte, dass er jetzt die Gerichts- und Anwaltskosten berappen kann, dann tut er mir erneut leid!?!

Josef Bamberger, 5211 Lengau

Aufgerufen am 23.01.2022 um 02:09 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/nur-noch-peinlich-78033850

Schlagzeilen