Leserbrief

Österreich braucht keine 500 Hirten

Zu "Österreich braucht nicht 500 Hirten" (SN vom 5. 10.):

Österreich braucht keine Wölfe! Damit ist das Problem gelöst! Die Situation ist höchst grotesk: Zuerst wird mit viel Fördergeld der Wolf angesiedelt und dann wird
wieder mit viel Fördergeld versucht, den Schaden, den die Wölfe anrichten, zu minimieren.

Es gibt in Europa eine Vielzahl von Nationalparks, wo der Wolf ungestört leben
und jagen kann, warum muss er gerade in der Nähe unserer kleinräumigen
Landwirtschaft mit den geringen Herdenzahlen angesiedelt werden. Außerdem
kenne ich niemanden, dem der Wolf in den letzten 200 Jahren gefehlt hat! Und ich kenne auch keine negativen Auswirkungen dieses Fehlens.

Dass der Wolf den zu hohen Wildbestand dezimiert, gehört ins Reich der Märchen, denn der Wolf ist ein schlauer und effizienter Jäger, der immer mit dem geringsten Aufwand den maximalen Jagderfolg (Schaf, Ziege, Kalb) sucht und nicht mit maximalem Aufwand das viel schnellere Wild mit überschaubarem Jagderfolg jagt.
Erst wenn der letzte Almbauer seine Existenz aufgegeben haben wird, wird die
Tourismuswirtschaft das Lamento über die wegen der Verbuschung nicht mehr wanderbaren Almen und sonstiger Gefahren, die durch den Wolf ausgehen, beginnen. Aber dann ist es zu spät!

MMag. Peter Mach, 5280 Braunau am Inn

Aufgerufen am 01.12.2021 um 02:57 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/oesterreich-braucht-keine-500-hirten-77332141

Schlagzeilen