Leserbrief

Ohne "Neinsager" geht es nicht

Zum Leserbrief von Konrad Wlcek in den SN vom 27. 1.: Gäbe es keine "Neinsager", hätten wir in Österreich u. a. ein Kernkraftwerk, das nur mit staatlichen Subventionen betrieben werden könnte, von dessen Müll wir nicht wüssten, wohin damit, und dessen Betrieb auch nicht ganz ungefährlich wäre. Wir hätten auch ein Kraftwerk in Hainburg und in der Wachau oder eine Autobahnbrücke über den Neusiedler See (alles Beispiele aus dem vorigen Jahrhundert - und heute?).

Wir wären mehr als nur Meister der Zubetonierung unserer Landschaft und würden noch viel mehr Energie, Rohstoffe und Landschaft verbrauchen als momentan. Sollen wir alles, was so geplant wird, einfach kommentarlos "durchwinken", nur weil die Einsprüche Geld kosten (und man ja eh nichts machen kann!)?

Manfred Becker, 5324 Faistenau

Aufgerufen am 19.05.2022 um 01:52 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ohne-neinsager-geht-es-nicht-116209813

Schlagzeilen