Leserbrief

Opfer des Jedermannlaufs

Obwohl der Sport ein großer Wegbegleiter meines Lebens war und noch immer ist, gehöre ich seit Sonntag zu den Gegnern von sportlichen Veranstaltungen in der Innenstadt. Der Grund: Ein sich über mehrere Stunden hinziehendes Verkehrschaos, dem z. B. zahlreiche Besucher der 11-Uhr-Matinee im Festspielhaus zum Opfer fielen.

Dank unsinniger und nicht nachvollziehbarer Absperrungen und Umwege für den Jedermannlauf ergaben sich extrem lange Anfahrtswege, vom Süden zum Beispiel bis über Mülln und von dort Richtung Festspielhaus/Mönchsberggarage 56 Minuten. Konzert damit verpasst, danke Jedermannlauf! Derartige Veranstaltungen - mit am Sonntag ohnehin lächerlich geringer Beteiligung (900 Akteure) und enormen Behinderungen - gehören an den Stadtrand, zum Beispiel nach Hellbrunn.

Prof. Joachim Glaser, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 08.12.2021 um 12:47 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/opfer-des-jedermannlaufs-77439004

Kommentare

Schlagzeilen