Leserbrief

Pandemie ist nicht gleich Krankheit

Als Bundeskanzler Kurz sagte "die Pandemie ist für Geimpfte vorbei", war das möglicherweise individuell betrachtet vollkommen richtig und gesellschaftlich grundfalsch zugleich. Die Pandemie ist für Geimpfte mehr oder weniger zu einer Krankheit wie viele anderen geworden. In dem Sinne ist für sie die "Pandemie" vorbei. Könnte man meinen. Die Aussage ist grundfalsch, weil vermutlich nur wenige Menschen (inkl. Kurz) Pandemie und Krankheit gefühlsmäßig wirklich auseinander halten. Pandemie und Krankheit bewegen sich quasi auf verschiedenen Ebenen: einerseits auf einer gesellschaftlichen und anderseits auf einer persönlichen. Die Pandemie ist erst vorbei, wenn eine gewisse Herdenimmunität aufgetreten ist. Bei ca. 30 Prozent Ungeimpften ist das natürlich noch ein weiter Weg. Die Krankheit bleibt, die Pandemie ist dann aber vorbei.
Die Aussage sendet ein falsches Signal. Wenn Kurz damit zur Impfung anregen wollte, ist er gescheitert. Außerdem hatte Bundeskanzler Kurz vermutlich damals noch nicht die Information über Anzeichen, dass die Impfung zwar den Krankheitsverlauf lindert, aber das Übertragen der Krankheit nicht verhindert. Darüber brauchen wir mehr Information. Denn wenn das stimmt, dann müsste man sich überlegen, ob nicht andere Maßnahmen gesetzt werden sollten.


Maarten Reuchlin, 5440 Scheffau a.T.

Aufgerufen am 05.12.2021 um 09:28 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/pandemie-ist-nicht-gleich-krankheit-113062405

Schlagzeilen