Leserbrief

Permanente Winterzeit wäre Rückschritt in "Steinzeit"

Die letzten Tage seit der Zeitumstellung haben uns gezeigt, wie angenehm es ist, wenn die Sonne am Nachmittag eine Stunde länger scheint. Überall habe ich viele glückliche Erwachsene und Kinder beobachtet, welche sich im Freien aufhalten und den langen Tag genießen mit Sport, Gartenarbeit u.v.m. Man hatte so richtig das Gefühl, dass alle zufrieden sind und jetzt der Sommer langsam startet.
Ich glaube auch, dass es in der heutigen stressigen Zeit immer mehr notwendig wird, dass sich die Menschen im Freien möglichst lange bei Sonnenschein aktiv betätigen, um einen Ausgleich für den Alltag zu schaffen. Sonnenschein bis maximal 21 Uhr spornt an, das Haus zu verlassen und die Natur zu genießen.
Bei Sommerzeit haben viele Tagesbeschäftigte auch nach Arbeitsschluss noch die Möglichkeit am späten Nachmittag bis Abend in angenehmer, heller Atmosphäre den Tag ausklingen zu lassen.
Deshalb wäre es für mich sehr schwer vorstellbar, wenn dieser angenehme Zustand der letzten 40 Jahre durch eine Zeitumstellung in Zukunft verkürzt werden sollte.
Auch im Winter könnte ich mir gut vorstellen, dass eine Stunde länger Tag und Sonnenschein viel Positives bewirken könnte, da die Tage von Natur aus viel kürzer sind. Der immer wieder erwähnte Schulbeginn der Kinder müsste nur um 40-60 Minuten später angesetzt werden. Viele Kinder und Eltern klagen sehr oft, dass sie so früh aufstehen müssen um die Schule zu besuchen. Dieselben Kinder hätten dann aber am Nachmittag eine Stunde länger Spaß sich bei Tageslicht im Freien aufzuhalten.
Deshalb plädiere ich, wenn schon eine permanente Zeit beschlossen wird, eindeutig auf "Sommerzeit", denn dies entspricht dem Puls der heutigen Zeit. Eine permanente "Winterzeit" wäre ein Rückschritt in "Steinzeit".

Siegfried Palle, 9544 Feld am See

Aufgerufen am 21.10.2020 um 07:00 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/permanente-winterzeit-waere-rueckschritt-in-steinzeit-68355589

Schlagzeilen