Leserbrief

Personalmangel beim Bundesheer

Ich lese in der SN, dass das Heer die "Sicherheitsmilliarde", welche sie vor zwei Jahren erhalten hat, gänzlich aufgebraucht hat und wieder am gleichen Stand wie 2017 steht … da frage ich mich als Laie … wie kann eine Milliarde derart schlecht investiert werden, dass es möglich ist, nach zwei Jahren vor dem Nichts zu stehen …. Oder war die eigens gedruckte Broschüre, welche auf den Zustand des Heeres aufmerksam machen soll, derart teuer in der Anschaffung?
Des Weiteren frage ich mich, was geht im Kopf dieses Herrn Generals vor! Welche dramatischen Bedrohungen sieht er - das Einzige, wo ich ihm Hilfe zugestehe, ist bei Katastrophenschutz - ansonsten denke ich, müssen die vorhandenen oder nichtvorhandenen Milliarden, die sich der Herr General wünscht, besser in lebenswichtigere Dinge investiert werden - wie in die Pflege unserer überalternden Bevölkerung - hier ist ein starker Mangel an Personal aufgrund der Unattraktivität dieses Jobs (Schicht/Wochenenddienste), die leider auch noch durch eine mittelmäßige Entlohnung verstärkt wird.
Hier muss dringendst investiert werden, damit unser Sozialsystem nicht zusammenbricht - und nicht in kriegstreiberische sinnlose Gerätschaften und kriegstreiberisches sinnloses Personal!

Gerlinde Greinecker, 4870 Vöcklamarkt

Aufgerufen am 25.11.2020 um 10:09 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/personalmangel-beim-bundesheer-68197879

Schlagzeilen