Leserbrief

PISA - Krampf

Immer wieder das selbe Lied, doch nichts ändert sich. Es kann sich auch nichts ändern, weil wohl den schulischen Strukturen vom Ministerium bis ins Klassenzimmer der nötige Einblick fehlt und offensichtlich auch trotz oder wegen aller akademischer Bemühungen keine Lösungen gefunden werden.


Zwei Blicke zurück:

1. Meines Großvaters Entlassungszeugnis der zweiklassigen Volksschule Egg bei Hermagor aus dem Jahr 1887 enthält hinsichtlich der deutschen Sprache eigene Noten für Lesen, Sprachlehre, Rechtschreibung, mündlicher und schriftlicher Gedankenausdruck.

2. Ich selbst hatte das Glück, mit 27 Jahren die Direktorenstelle an der zweiklassigen Volksschule in St.Margarethen im Lungau zu übernehmen. Warum das Glück? Weil ich an eine Schule kam, die eine Lehrerin hatte, die mit meinem Vorgänger eine der wenigen Schulen im Land Salzburg als Versuchs- und Besuchsschule führten. Das Wesentliche war unter anderem, statt der Lautiermethode (also die einzelnen Laute zu lehren) gleich ganze Wörter und Sätze (Ganzheitsmethode) zu lehren (z. B. Mama ist da. Da ist Mama. Ist Mama da?). So wurden bis Weihnachten wöchentlich etwa sieben neue Wörter gelernt. Dann wurde der so gewonnene "Sprachschatz" analysiert, um die Laute als solche zu erkennen ... Gelesen wurde fortan aber in "Lautbildern", wie wir es als Erwachsene ja auch tun.

Da es für die Ganzheitsmethode keine Lehrbücher gab, mussten die Lehrer für jedes Kind die Blickwörterkärtchen schreiben… Im Fall St. Margarethen kam noch dazu, dass die Lehrerin auch noch die 2. und 3. Schulstufe in ihrer Klasse zu unterrichten hatte, während ich von der 4. bis zur 8. Schulstufe lehrte.

3. Resümee: Bei einem auf Bezirksebene für alle Schulen (VS, HS und AHS) durchgeführten Lesewettbewerb waren von vier möglichen Siegern (4. bzw. 8. Schulstufe weiblich und männlich) drei aus St. Margarethen!

Man müsste bei allen Betrachtungen zur PISA-Studie die Frage stellen, wie unterrichtet wird und mit welchen Unterrichtsmitteln.


Prof. Ekkehard Müller, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 20.01.2021 um 11:00 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/pisa-krampf-80473363

Kommentare

Schlagzeilen