Leserbrief

Post-Desaster in Großgmain

Zum Artikel "Großgmain kapituliert vor der Post" (3. 11.): Auch wir und unsere Nachbarschaft bekamen Gemeinde-Infos nicht zugestellt. Zuletzt jene bezügl. Sperrmüllsammlung. Auch das Einrichten eines Urlaubsfachs bei der örtlichen Poststelle funktioniert nicht. Seit Jahren müssen wir dafür zum Postamt Wals fahren, weil angeblich der örtliche Computer bei Aktivierung dieser Funktion "abstürze". In Wals sagte man uns, dass dies in Großgmain auch gehen müsse.
Für unseren letzten Urlaub beantragten wir aber wieder in Wals ein Urlaubsfach für vier Wochen mit der Sammlung der anfallenden Post in Großgmain.
Nach einer Woche Urlaub rief uns eine Nachbarin an, dass unsere Postbox am Haus überquelle.
Also riefen wir vom Urlaubsort diverse Poststellen an, bei denen sich jedoch niemand zuständig erklärte. Irgendjemand ging dann doch der Sache nach, sodass nach einer weiteren Woche die Hauszustellung eingestellt wurde. Die bezahlte Leistung für vier Wochen wurde daher nur für zwei erfüllt.
Wir erfuhren auch, dass ein Post-Urlaubsfach nur für vier Wochen möglich sei. Für eine längere Abwesenheit muss man die Post nachsenden lassen. Auf unseren Einwand, dass dies für uns nicht möglich ist, da wir oft längere Zeit in Ostasien mit wechselnden Destinationen unterwegs sind, wusste der Postbeamte keine Antwort. Vielleicht hilft eine Nachbarin aus, meinte er nur. Ist dies die Geschäfts-Idee der Post?

Brigitta Weber, 5084 Großgmain

Aufgerufen am 24.10.2019 um 01:08 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/post-desaster-in-grossgmain-61184989

Schlagzeilen