Leserbrief

Radfahrer leben gefährlich

Obwohl von der Lanserhofsiedlung (Billa-Kreuzung) stadtauswärts parallel zur Moosstraße ein gut ausgebauter Geh- und Radweg situiert ist, werden speziell die Radfahrer seit etwa zwei Jahren durch aufgemalte Radlersymbole auf dem Asphalt zum Befahren der Moosstraße regelrecht aufgefordert.

Der Verkehr hat gerade auch auf diesem Straßenzug in jüngster Zeit stark zugenommen. Unzählige Pkw, durch die rege Bautätigkeit zig Tonnen schwere Lkw, überbreite landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge, riesige, furchterregende Traktoren samt Anhängerkolossen und nicht zuletzt Linienbusse müssen sich mit Radlern den Weg teilen. Busfahrer/-innen sind immer wieder gezwungen, von Station zu Station, Radlern rücksichtsvoll hinterherzufahren, weil ein Überholvorgang durch den starken Gegenverkehr einfach nicht möglich ist. Als unmittelbarer Anwohner hier mein Appell an alle Radfahrer und Radfahrerinnen, Schüler und Schülerinnen etc: Wenn auch der Geh- und Radweg vom ehemaligen Marienbad stadtauswärts stellenweise schmal und auch nicht im besten Zustand ist, ist er garantiert sicherer als die gefahrvolle Moosstraße. Und ab der Dämmerung unbedingt Licht einschalten!

Ewald Brandner, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 23.01.2021 um 02:59 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/radfahrer-leben-gefaehrlich-95267089

Kommentare

Schlagzeilen