Leserbrief

Raserei als Vormerkdelikt ahnden

Mit Freude und Erleichterung entnehme ich den Meldungen der Tagespresse, dass endlich härtere Maßnahmen gegen Raserei im Straßenverkehr beschlossen werden. Dieser Erfolg ist entscheidend auf die Bemühungen unseres Landesrats Stefan Schnöll zurückzuführen, die höchste Anerkennung verdienen. Der Widerstand dagegen ist zäh und gut vernetzt.

Mit Erstaunen und Verwunderung vermisse ich jedoch die Nachricht, dass aus der Absicht, Schnellfahren in den Katalog der Vormerkdelikte aufzunehmen, nichts geworden ist. Hier wurde eine wichtige Lenkungsmaßnahme versäumt, sie ist offensichtlich dem Lobbying mächtiger Interessengruppen zum Opfer gefallen. Besitzern hochpreisiger Fahrzeuge wird eine Strafe von 5000 Euro - so sie denn verhängt wird - wenig ausmachen. Dem Wissen darum, dass ihr Vergehen nicht mit der einmaligen Bezahlung einer Strafe getilgt ist, sondern vorgemerkt wurde und sich akkumuliert, käme eine weit nachhaltigere Wirkung zu. Ich ersuche Landesrat Schnöll dringend, in seinen Bemühungen, Schnellfahren in die Liste der Vormerkdelikte aufzunehmen, nicht nachzulassen.


Dr. Armin Matt, 5151 Nußdorf

Aufgerufen am 27.10.2021 um 11:05 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/raserei-als-vormerkdelikt-ahnden-100888165

Kommentare

Schlagzeilen