Leserbrief

Razzia in der rechtsextremen Szene

Die Debatte über das Verhältnis der FPÖ zu den Identitären wirft manche Fragen auf. In einigen Ministerien und in anderen staatlichen Institutionen sitzt eine Reihe von Personen in höchsten Positionen die bestens über Vorgänge in unserer Republik informiert sind. Wie weit manche von ihnen mit identitärem Gedankengut sympathisieren, wird schwer feststellbar sein.
Bundeskanzler Kurz hat bisher von diesen Entwicklungen nichts bemerkt oder eher nichts bemerken wollen. Dass er nunmehr eine klare Distanzierung von den Identitären - zumindest verbal - verlangt ist, um seiner Glaubwürdigkeit Willen ein Gebot der Stunde und war höchst an der Zeit!
Auffällig ist, warum gerade jetzt Razzien stattgefunden haben, obwohl laut Medienberichten bereits seit Anfang 2018 Erhebungen gelaufen sind. Angeblich ist der "Dauerkrankenstand eines mit dem Fall befassten Staatsanwaltes" Schuld daran.
Gab oder gibt es für derartige Dauerkrankenstände keinen Ersatz oder musste erst auf Anregung einer höheren Stelle ein für die Politik genehmer Zeitpunkt abgewartet werden?

HR Prof. Dr. Wilhelm Pölzl, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 24.10.2020 um 05:47 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/razzia-in-der-rechtsextremen-szene-68591437

Schlagzeilen